Volunteering in Kuria

 

Du hast Lust unser Projekt in Kuria persönlich kennenzulernen und ein Teil der Gemeinschaft vor Ort zu werden? Oder Du möchtest bei uns und unseren Partnern vor Ort an lokalen Anti-FGM Trainings teilnehmen und mehr über die Kultur der Kuria erfahren?

Folgenden Möglichkeiten bieten wir Dir hierfür an:

- Freiwilligendienst im Zinduka Office Kehancha, lerne den Verein und das Team kennen   und begleite oder unterstütze uns gerne mit Deinen individuellen Fähigkeiten.

- Freiwilligendienst bei dem reinen Mädchen Programm Msichana Empowerment Kuria

- Freiwilligendienst bei anstehenden Camps. Schreib uns eine E-Mail und wir informieren Dich gerne über anstehende Projekte Camps.

 

Du kannst einen Standort auswählen oder die Projekte kombinieren. Hierzu wird ein längerer Aufenthalt von mindestens einem Monat pro Projekt gewünscht. Wir berechnen keine Kosten für persönliche Vergütungen, sondern lediglich eine Gebühr um Deine Kosten innerhalb des Projektes zu decken.  

 

Projekte

 Msichana Empowerment Kuria

Aktuell suchen wir 10 Freiwillige für die Projekte von Msichana Empowerment Kuria. Lies dazu bitte die folgenden Informationen und kontaktiere uns oder Msichana direkt.


Msichana Empowerment Kuria richtet sich an mehr als 50.000 Gemeinschaftsmitglieder mit 3 großen Programmen:

1. Gemeindezentrum und Bibliothek: Erstmals in der Gemeinde und im Umkreis von 50 km wird jede Woche ein Nachmittagsprogramm für mehr als 500 Jugendliche unterstützt. Wir glauben an die Macht der gebildeten Jugend, die weibliche Genitalverstümmelung mit unserer Generation zu beenden.

2. Mädchen-Foren: Das bietet jugendlichen Mädchen einen sicheren Raum und ermöglicht es ihnen und ihren Familien, eine Stimme zu haben. Wir haben mehr als 1.000 Mädchen in der Schule. Wir bieten Binden und Menstruationshygienetraining an und unterstützen 24 Mädchen in verschiedenen Schulen, die wir vor der Beschneidung gerettet haben.

3. Community-Foren: Innovative jährliche Community-Veranstaltungen, um den Dialog mit der Community zu fördern und die Community für die schädlichen Auswirkungen des Cut zu sensibilisieren, der jährlich mehr als 20.000 Community-Mitglieder erreicht. Dadurch hat sich die Zahl der Mädchen, die sich dem Schnitt unterziehen, bei der letzten Beschneidungszeremonie 2016 drastisch reduziert.

Impressionen vom Rescuecamp Dezember 2018